Hilfreiche Nahrungsergänzungsmittel im Winter

Winter is coming!

Langsam wird es immer kälter draußen, die Tage werden kürzer, die Sonne lässt sich auch kaum noch blicken. Vielen Menschen graut es vor dem Winter, im wahrsten Sinne des Wortes. Man hat Angst vor Erkältungen, hat schlechte Laune und vielleicht sogar leichte Depressionen. Eigentlich braucht man jetzt viel Sonne und körperliche Aktivität, doch in der Kälte bleibt man natürlich lieber drinnen und ist weniger aktiv – ein Teufelskreis! Hier können dir hilfreiche Nahrungsergänzungsmittel im Winter die kalte Jahreszeit angenehmer machen.

Damit der Körper aber gegen den Winter gerüstet ist, muss man diesen bis an die Zähne bewaffnen!
In diesem Artikel möchten wir dir ein paar Möglichkeiten aufzeigen, wie du deinem Körper wichtige Nährstoffe geben kannst, die er im Kampf gegen Kälte, Viren und Infektionen braucht.

Vitamin D – Das Sonnenvitamin

Der Klassiker, wenn es um Supplements im Winter geht.
Vitamin D verstärkt die körpereigenen T-Zellen, die eindringende Bakterien und Viren zerstören. Eine Studie der Loughborough University England hat herausgefunden, dass Sportler mit einem niedrigen Pegel an Vitamin D dreimal häufiger eine Grippe bekommen. Eine weitere Studie der Queen Mary University London hat herausgefunden, dass Menschen die Vitamin D oral aufnehmen, neben einer medizinischen Asthmatherapie, das Risiko von Asthma-Anfällen senken konnten. Gerade im Winter haben viele Asthmatiker häufiger Asthma-Attacken aufgrund von Viren, die das Atemzentrum angreifen.

Alleine durch Nahrungsaufnahme ist es schwer möglich, dem Körper ausreichend Vitamin D zu geben, weil auch der Gehalt an Vitamin D in den Nahrungsmitteln immer weiter abnimmt. Der effektivste Weg ist, sich der Sonne auszusetzen, damit der Körper das Vitamin produzieren kann. Das ist aber nicht so einfach, wenn die Sonne nicht durch die dicken, grauen Winterwolken durchkommt. Wenn du Vitamin D über die Nahrung aufnehmen möchtest, ist es empfehlenswert, dass du öligen Fisch, wie Lachs, Makrele oder Sardine zu dir nimmst, so wie Eier und Milch. Doch durch Überfischung ist der Gehalt an dem D Vitamin geringer als man glaubt. Z.B. ist der Gehalt an Vitamin D in Zuchtlachs 75% weniger, als im Wildlachs.

Deshalb empfiehlt es sich, Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Die britische Regierung z.B. empfiehlt 30 Mikrogramm Vitamin D pro Tag zu supplementieren. Ebenso ist die Form des Vitamins wichtig. Vitamin D3 ist leichter und schneller zu verdauen als Vitamin D2.

Vitamin-D von be:YOURSELF Nutrition
Vitamin D ist essentiell für den menschlichen Körper. Gerade im Winter haben die meisten Menschen einen Mangel an diesem Vitamin und es wird empfohlen, dieses durch Nahrungsergänzungsmittel zu supplementieren.

Multivitamin – Der Allrounder

Gerade im Winter ernähren sich die meisten Menschen nicht 100% optimal. Viele schaffen es nicht, die täglich empfohlene Menge an Obst und Gemüse zu essen, wenn sie es denn überhaupt schaffen. Durch diese Umstände haben viele Menschen in der Winterzeit einen Mangel an vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Dieser Mangel öffnet Bakterien und Viren Tür und Tor, denn das menschliche Immunsystem ist kraftlos ohne die nötigen Nährstoffe.
Ein Multivitamin-Komplex enthält meistens alle wichtigen Vitamine in ausreichender Dosis. Falls du also zu der Gruppe Menschen gehörst, die es auch nicht schaffen, täglich Obst und Gemüse in den Wintermonaten zu essen, empfehlen wir dir ein Multivitamin-Supplement.

Multivitamin-Komplex von be:YOURSELF Nutrition
Nicht viele Menschen schaffen es, die empfohlene Menge an Obst und Gemüse im Winter zu essen, was zu einem multiplen Vitaminmangel führt. Es empfiehlt sich, ein Multivitamin-Komplex einzunehmen.

Zink – Wenn es zu spät ist

Britische Studien haben ergeben, dass das lebensnotwendige Übergangsmetall Zink die Dauer einer gemeinen Grippe signifikant verkürzen kann. Labortests haben zusätzlich ergeben, dass Zink die Vermehrung des Rhinoviruses, welches am häufigsten verantwortlich für Schnupfen und Erkältungen ist, eindämmen kann.
Wenn du also schon merkst, dass eine Grippe im Anmarsch ist, solltest du innerhalb von 24 Stunden, nach dem du die Symptome bemerkt hast, Zink zu dir nehmen, um die Dauer der Krankheit zu verkürzen.

Zink beeinflusst das Immunsystem in vielen Dingen: es ist an der Entstehung und der Funktion von Immunzellen beteiligt, ist entzündungshemmend und antioxidantisch. Zusätzlich hat es wahrscheinlich antivirale Eigenschaften bezüglich der gemeinen Grippe.

Zink ist also, neben medizinischer Behandlung durch einen Arzt, eine gute Behandlung gegen Grippe, auch wenn es scheußlich schmeckt und bei manchen Menschen leichte Übelkeit hervorrufen kann. Aber lieber das, als ewig lange Erkältung, oder?

Zink von be:YOURSELF Nutrition
Zink stärkt das Immunsystem und hilft, die Zeit einer Krankheit signifikant zu verkürzen. Ebenso verhindert es die Vermehrung des Rhinoviruses, welches am häufigsten die Ursache für Schnupfen und Erkältung ist.

Gewürze – Die heiligen drei Könige

Gerade im Winter können die heiligen drei Könige der Gewürze deinem Körper helfen, das Immunsystem zu stärken:

  • Kurkuma (auch Gelber Ingwer, Safranwurz(el), Gelbwurz(el), Gilbwurz(el) oder Curcuma genannt) gehört zu den Ingwergewächsen und enthält den medizinisch wirksamen Stoff Curcumin, welcher krebshemmende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen aufweist. Diese Eigenschaften rüsten deinen Körper gegen ungewollte Eindringlinge. Und hey, schmecken tut’s auch vorzüglich!
  • Ingwer (auch Ingber, Imber, Immerwurzel, Ingwerwurzel genannt) gehört, logischerweise, auch zu den Ingwergewächsen. Die meisten von uns kennen von dieser Pflanze nur den Ingwerwurzelstock, auch Ingwer-Rhizom genannt. Diese knollenförmigen Wurzeln haben es in sich: ihr werden entzündungshemmende, antioxidative, antiemetische sowie anregende Wirkung auf die Magensaft-, Speichel- und Gallenbildung sowie der Darmfunktion zugesprochen. Deshalb wird Ingwer seit Jahrtausenden in der asiatischen Medizin auch gegen Erkältung eingesetzt. Ingwer schmeckt scharf, würzig und leicht zitronig und eignet sich optimal für asiatische Gerichte.
  • Knoblauch gehört zu den Lauchgewächsen und war Arzneipflanze des Jahres 1989. Was damals gut war, ist auch heute noch gut! Knoblauch ist eine wichtige Selenquelle und wirkt antibakteriell und cholesterinsenkend. Kleiner Tipp: gegen den lästigen Mundgeruch hilft am besten Milch und Chlorophyll (z.B. Petersilie), aber auch der Ingwer.

Fazit

Hau dir am besten alle drei Gewürze so oft in deine Mahlzeiten wie du kannst und magst. Sie schmecken nicht nur gut, sondern stärken dein Immunsystem in den harten Wintermonaten. Wir hoffen, dass wir dir  hilfreiche Nahrungsergänzungsmittel im Winter aufzeigen konnten und wünschen uns, dass du gesund bleibst. Genieß den Winter, er hat auch seine schönen, romantischen Seiten! 😉

Guten Appetit und gute Besserung!